Manuelle Therapie

Craniosacrale Therapie

Diese ist vielseitig einzusetzen und wirkt gut bei:

  • Verspannungen/Problemen im gesamten Bewegungsapparat, wie Fehlhaltungen (unter anderem Skoliosen, Kisssyndrom, Schiefhals), Rückenschmerzen usw.
  • Kiefergelenksbeschwerden
  • Durchblutungsstörungen/Bluthochdruck
  • Kopfschmerzen/Migräne
  • Seh- und Hörstörungen – auch bei Tinnitus
  • Konzentrations-/Lernschwierigkeiten
  • Allergien
  • Abwehrschwäche
  • Hyperaktivität/Nervosität
  • chronischen Schmerzzuständen
  • Traumata, Schock
  • Stress, Schlafstörungen
  • während der Schwangerschaft und nach der Geburt
  • Antriebsschwäche
  • nach Unfällen, Verletzungen und Operationen (Narbenbehandlung, Unterstützung der Regeneration usw.)
  • Verdauungsstörungen
  • Erkrankungen innerer Organe und vielem mehr.

Die Craniosacrale Therapie kann in jedem Alter und bereits schon bei Babys angewandt werden.

Bei der Craniosacralen Therapie folge ich dem Rhythmus der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit (Liquor), die im Schädel (Cranium) gebildet wird und die Wirbelsäule hinab innerhalb der Gehirn- und Rückenmarkshäute zum Kreuzbein (Sacrum) und wieder zurück fliesst.

Dabei lege ich meine Hände an bestimmten Stellen auf und kann Ungleichgewichte oder Störungen im Körper erkennen. Diese wirken sich unbehandelt zunächst lokal aus und können später weitere Einschränkungen durch eine Fortleitung in andere Körperregionen bedeuten. So ist möglicherweise eine OP im Bauchraum durch die Vernarbung oder andere Folgen die Ursache für eine Beckenfehlstellung oder für massive Probleme im Kopfbereich, da der Körper über das ineinandergreifende Bindegewebesystem versucht, dies auszugleichen. Oft sind daher Schmerzzustände der tatsächlichen Ursache nicht unmittelbar zuzuordnen.

Hier greift die Craniosacrale Therapie ein:

Durch die Kraft der sanften manuellen Therapie in Form von Berührung und leichtem Druck werden die Gewebebeeinträchtigungen im Körper gelöst und gezielt die Durchgängigkeit und Versorgung in diesen Bereichen gestärkt, sowie eine tiefe Entspannung des gesamten Organismus erzeugt. Überwiegend findet die craniosacrale Therapie im Bereich von Kopf und Rumpf ihre Anwendung.

Über den Craniosacralen Bereich können alle ineinandergreifenden Systeme des Körpers (Herz-/Kreislauf-, Atem-, Nerven-, Hormon-, Immun-, Lymph-,Verdauungssystem usw.) direkt oder indirekt angesprochen und unterstützt werden zur Stärkung der Selbstheilungskräfte und für die Wiedererlangung des Gleichgewichts im Körper.

Meine Erfahrung ist, dass die Craniosacrale Therapie in Kombination mit anderen Behandlungsformen besonders gut wirkt, wie zum Beispiel mit energetischem Heilen oder der Breußmassage.

Die Craniosacrale Therapie entwickelte sich aus der Osteopathie. Dr. John Upledger (Chirurg und osteopathischer Arzt) verhalf ihr zu großer Popularität und Verbreitung in Europa.

Breussmassage

Hierbei handelt es sich um eine sanfte Massage des Rückens, die zur Regeneration und sofortigen tiefen Entspannung der Wirbelsäule führt. Kann als alleinige Behandlung oder in Verbindung mit EMO erfolgen.